HPU (KPU)

Stoffwechselstörung Hämopyrrollaktamurie (HPU)

Was ist HPU?

Hämopyrrollaktamurie ist eine Stoffwechselstörung, bei der die Bildung (Synthese) von Häm gestört ist. Häm wird überall im Körper benötigt, z.B.

  • für den Sauerstoff-Transport in Blut und Muskeln.
  • Häm ist wichtig für die Energiegewinnung in den Zellen
  • Häm ist wichtiger Bestandteil der körpereigenen Entgiftung.
    Häm wird in gesunden Zellen des Körpers selbst produziert.

 

Was passiert bei der HPU?

Mikronährstoffmangel

Bei der Hämopyrrollaktamurie (HPU) ist das im Körper produzierte Häm fehlerhaft gebildet und damit unbrauchbar, ja sogar schädlich. Um dieses fehlerhafte Häm auszuscheiden, bindet der Körper es an verschiede Stoffe wie Zink, Mangan und die aktive Form des Vitamin B6 (P-5-P, Pyridoxal-5-Phosphat), um es wasserlöslich zu machen. Erst dann kann es über den Urin ausgeschieden werden.
Auf diesem Wege gehen jedoch diese für den Körper wichtigen Nährstoffe verloren. Es entsteht nach und nach ein Mangel, der über die Ernährung nicht ausgeglichen werden kann.

Durch den Mangel an Häm kann/können u.a.

  • die körpereigene Entgiftungsfähigkeit herabgesetzt sein.
  • der Sauerstofftransport in Blut und Muskeln eingeschränkt sein. Dadurch entsteht eine verminderte Sauerstoffversorgung im Körper und eine verminderte Muskelkraft.
  • Schäden an Mitochondrien und Nervenzellen entstehen.

 

Wodurch entsteht HPU?

Hämopyrrollaktamurie (HPU) ist genetisch bedingt. Meist wird sie von den Eltern auf die Kinder vererbt.
Es wird diskutiert, ob HPU getriggert oder sogar erworben werden kann, z.B. durch ein HWS-Trauma, eine Schwermetallbelastung oder eine Borrelien-Infektion. Amalgan-Füllungen gehören zu den verstärkenden Faktoren, da diese ebenfalls die Häm-Biosynthese stören.

Welche Symptome können bei HPU auftreten?

Menschen, die an der Stoffwechselstörung HPU leiden, können – müssen aber nicht zwingend – eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome aufweisen. Hier ist eine Zusammenstellung der wichtigsten Symptome:

  • Allgemeine Symptome (Müdigkeit, Schwäche, Energiemangel, Konzentrationsschwäche)
  • Psychische Symptome (Ängstlichkeit, schlechtes Kurzzeitgedächtnis, Stressempfindlichkeit, Reizbarkeit, Nervosität, Lernschwierigkeiten, Angststörungen, Depressionen, Empfindlichkeit gegen Sonne, Licht und/oder Geräusche, schlechte Traumerinnerung, …)
  • Folgen der Entgiftungsstörungen
  • schwache Muskelkraft (schon Kinder haben Schwierigkeiten, an einem Seil hochzuklettern oder Klimmzüge zu machen), Restless Legs
  • Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Reizdarm, Reizmagen, Sodbrennen, …)
  • Gelenkprobleme, Hypermobilität der Gelenke
  • Abwehrschwäche (häufige Infekte, Pilzinfektionen, …)
  • Störungen in der Hormon-Synthese (Progesteron, Testosteron, Schilddrüsenhormone, Cortisol, …)
  • Störungen des Eiweißstoffwechsels und damit der Aminosäuren
  • Störungen des Zuckerhaushaltes
  • Haut-/Schleimhaut-, Haar und Nägel-Probleme (Juckreiz, Allergien, Wundheilungsstörungen, Striae, weiße Flecken auf den Nägeln, brüchige Nägel, Haarausfall, blasses Gesicht („Puppengesicht“, bräunt weniger als der Rest des Körpers).
  • vermehrtes Auftreten von Autoimmunerkrankungen (z.B. Hashimoto-Thyreoiditis)
  • höheres Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen durch erhöhtes Homocystein

 

Wer ist von HPU betroffen?

Frauen sind häufiger von Hämopyrrollaktamurie (HPU) betroffen als Männer. Etwa jede zehnte Frau und jeder hundertste Mann leidet unter dieser Stoffwechselstörung. Auch Kinder können schon betroffen sein (Kinder/Jugendliche fallen durch ADS/ADHS-Symptome wie Unruhe, Konzentrationsschwäche oder Angst auf).

Diagnostik bei Hämopyrrollaktamurie (HPU)

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie an HPU leiden, dann machen Sie bitte den Online-Fragebogen des Keac-Institutes. Den HPU-Fragebogen finden Sie hier.
Sollten Sie ein positives Ergebnis haben, ist eine Diagnostik angeraten.
Die Diagnostik bei Verdacht auf Hämopyrrollaktamurie (HPU) erfolgt durch einen Urin-Test. Bitte wenden Sie sich hierfür an Ihre Therapeutin oder Ihren Therapeuten. Gerne wird Ihnen in meiner Praxis geholfen.
Ggf. sind weitere Untersuchungen (HPU-Screening, …) empfehlenswert.
Die Laborkosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen.

Ist KPU (Krytopyrrolurie) das gleiche wie HPU?

Nein, es handelt sich nicht um das Gleiche. Der Hauptunterschied liegt in der Diagnostik. Bei der HPU und der KPU werden ähnliche Komplexe untersucht: 5-Hydroxy-Hämopyrrollaktam-Zink-Chelat-Komplex bei der HPU und 2,4-Dimethyl-3-Ethylpyrrol bei der KPU. Der HPU-Test ist genauer und sensitiver, denn hier wird das Vorliegen der genetisch vorliegenden Stoffwechselstörung untersucht. Bei der KPU-Diagnostik werden Porphyrine untersucht. Diese können jedoch auch aus der Nahrung, aus Medikamenten oder aufgrund einer akuten Giftexposition ausgeschieden werden. HPU-positiv bedeutet, es liegt eine Stoffwechselstörung mit der oben beschriebenen Entgiftungsstörung und dem Mikronährstoffverlust – insbesondere von Zink und aktivem Vitamin B6 – vor. Dies ist nicht zwingend bei KPU.

Therapie bei Hämopyrrollaktamurie (HPU)

Bei positivem HPU-Befund berate ich Sie gerne über eine geeignete Substitution von Mikronährstoffen (orthomolekulare Therapie). Vor allem müssen aktives Vitamin B6, Zink, Magnesium und Mangan substituiert werden.
Die Kosten der Beratung werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Darüber hinaus ist eine regelmäßige Entgiftung sehr zu empfehlen.
In der Naturheilpraxis Großstück werden regelmäßig Vorträge über das Thema „Ausleiten und Entgiften“ angeboten sowie die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen – „in der Gruppe“ – zu entgiften. Schauen Sie doch mal rein unter https://www.naturheilpraxis-grossstueck.de/veranstaltungen/. Hier finden Sie die nächsten Termine für Ihre Entgiftung (in der Regel 1x jährlich zur Fastenzeit)!

Institut KEAC in den Niederlanden

Ich arbeite eng mit dem KEAC-Institut in den Niederlanden zusammen.

Dr. Kampsteeg, Leiter des Instituts, forscht seit über 20 Jahren Jahren an der Stoffwechselstörung Hämopyrrollaktamurie (HPU) und informiert über neuste Erkenntnisse in  jährlichen Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte/Ärztinnen und Heilpraktiker/Heilpraktikerinnen.

Das Labor führt alle wichtigen Untersuchungen im Zusammenhang mit HPU durch.

🌸 Besonderer HINWEIS für HPUler: 🌸

Menschen, die an der Stoffwechselstörung HPU (Hämopyrrollaktamurie) leiden, haben i.d.R. eine eingeschränkte Entgiftungsfähigkeit des Körpers. Sie sollten daher grundsätzlich häufiger eine Entgiftungs-Kur machen … und auch zusätzlich auf eine gesunde Lebensweise achten.

🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸

VORTRAG und/oder ENTGIFTEN in der Gruppe in der Naturheilpraxis Großstück

Pünktlich zu Beginn der Fastenzeit findet wieder der Vortrag „Ausleiten und Entgiften“ mit anschließender Entgiftungs-Gruppe statt. Sind Sie (wieder) dabei?

Ich möchte Sie daher heute zu meinem Vortrag „Ausleiten und Entgiften“ einladen.

VORTRAG: Mittwoch, 6. März 2019, 19.30 – 21.30 Uhr
Sie erfahren, welche Organe besonders für die Entgiftung des Körpers zuständig sind, wie wir diese in ihrer Arbeit unterstützen können und wie wir eingelagerte Schadstoffe aus dem Gewebe hinaus bewegen können. Ich werde verschiedene Möglichkeiten der Entgiftung vorstellen, aus denen Sie individuell das für Sie Passende wählen können.

Teilnahme-Beitrag Vortrag: 12,- EURO pro Person.

ENTGIFTUNGSGRUPPE:

Wenn Sie sich entscheiden, gemeinsam mit Anderen eine Entgiftungs-Kur zu beginnen, haben Sie die Möglichkeit, dies in unserer Entgiftungsgruppe zu tun. Wir treffen uns im Laufe dieser 4-6 -wöchigen Phase 3-4x je nach Ihren Bedürfnissen. (Die Termine werden gemeinsam vereinbart.)
Wenn Sie Präparate einnehmen oder Tee trinken möchten, sind Sammelbestellungen möglich. Wir werden uns austauschen und gegenseitig motivieren – und am Ende hoffentlich fitter und „entgiftet“ sein.

Es ist empfehlenswert, aber nicht zwingend Voraussetzung, vorher den Vortrag zu hören.

Sind Sie dabei? Dann melden Sie sich bitte bei mir zwecks Termin-Mitteilung!

Teilnahme-Beitrag Entgiftungsgruppe: 24,- EURO pro Person (reduzierter Beitrag 12,-EURO bei Teilnahme auch am Vortrag).